Irland die Grüne Insel 2019

Beitragsseiten

 

Sonntag 05.05.2019, Brilon - Ijmuiden

Nach einem guten Frühstück sattelten wir die Motorräder auf und starteten die Querung des Ruhrgebiets. Da wir bis spätestens 16:00 Uhr an der Fähre sein mussten, wählte ich für die knapp 380 km lange Strecke die direkte Strecke über die Autobahn.

Der Tag begann ebenfalls sehr kühl, im Verlauf der Fahrt traf uns dann nochmal ein kleines Regengebiet und ein Hagelschauer.

Da nur sehr wenige LKW unterwegs waren kamen wir gut voran. Vor Amsterdam war ein Unfall, hier hatten wir knapp 30 Minuten im Stopp and Go eines Staus verloren. Wir kamen aber, dank des eingeplanten Zeitpuffers, gegen 15:15 in IJmuiden am Fährhafen an.

Das Einchecken war Problemlos, mit dem Personalausweis und dem Ticket möglich, jeder bekam ein Packet mit zwei Hackengurten und Ratschen. Wir durften wir auch gleich auf das Schiff.

Dieses Mal wurden wir rechts seitlich, in einen Parkkanal des Schiffs, eingewiesen in dem nur Motorräder in einer langen Reihe standen. Nach dem wir die Motorräder mit den Gurten gesichert hatten, wurde abgepackt und es ging in die Kabinen. Die Parkkarten für die Motorräder und die Schlüsselkarten für die Kabinen hatten wir bereits beim Einchecken am Terminal im Hafen bekommen.

Duschen und umziehen und rauf aufs Deck um das Auslaufen des Schiffs mit erleben zu können. Wir trafen uns in der Skybar und sahen bei einem Guinness zu wie das Schiff den Hafen verlies!

Es war immer noch sehr kühl, aber wir hatten genügend vorgesorgt und auch für die nächsten Tage ausreichend warme Wäsche dabei.

Die See wurde stürmisch, das war aber auf dem großen Schiff aber gut zu ertragen. Mann musste nur beim Abendessen beim Gang am Buffet aufpassen, da man mit dem Seegang rechnen musste! Die meissten Leute schwankten ganz schön!

Nach dem Abendessen gab es noch einen Bummel durch den Schiffsladen und einem Besuch des Aussendecks. Dann verabschiedeten wir uns in die Kabinen um für den nächsten Tag fit zu sein.

Kurz vor unseren Kajütentüren kam dann: „Gerd, wann frühstücken wir morgen?“

Die Route unseres heutigen Tages: